Stubenwagen- / Wiegenmatratzen

Stubenwagen- und Wiegenmatratzen sollten dem Baby einen optimalen Liegekomfort bieten. In den ersten Lebensmonaten braucht die Wirbelsäule des Babys ausreichende Unterstützung. Sie ist noch sehr weich. Daher ist eine punktelastische Matratze wichtig.

Was bedeutet punktelastisch?

Punktelastische Stubenwagen- und Wiegenmatratzen entlasten den Körper des Babys mit ihrer Elastizität an jedem Punkt. Damit wird die Wirbelsäule gestützt und von Druck entlastet. Sie entwickelt sich dadurch optimal.

Gute Belüftung bei Stubenwagen- und Wiegenmatratzen

Dass die Stubenwagen- und Wiegenmatratzen gut belüftet sind, ist das A & O. Sie müssen atmen und den Schweiß des Babys gut abführen. Damit entsteht kein ungesunder Hitzestau in der Wiege oder im Stubenwagen. Außerdem kann das Baby immer frei atmen, auch wenn es einmal mit dem Mund oder der Nase auf der Matratzenoberfläche liegt.

Kindermatratzen frei von Schadstoffen

Gerade bei Matratzen für Babys und Kleinkinder ist es enorm wichtig, dass sie absolut frei von Schadstoffen sind. Idealerweise trägt eine Stubenwagen- oder Wiegenmatratze das Öko-Tex-Siegel des Standards 100, Klasse 1. Diese Klasse gilt speziell für Baby- und Kindermatratzen. Wenn sie dieses Siegel tragen, sind sie besonders schadstoffarm und entsprechen den Anforderungen an die Gesundheit von Kleinkindern. So sollte beispielsweise das Halbmetall Antimon nicht enthalten sein. Es kommt bei der Herstellung des Matratzenrohstoffs Polyester zum Einsatz, doch die Produzenten können auch darauf verzichten. Wenn es in einer Stubenwagen- oder Wiegenmatratze enthalten wäre, könnte es sich durch Schweiß und Abrieb aus dem Bezug lösen. Das Baby würde es über die Haut oder die Atemwege aufnehmen. Das Öko-Tex-Siegel 100 / 1 schließt aber eine unzulässige Antimonbelastung in der Matratze aus.